Ein Spiel für jeden

Pétanque tauchte zum ersten Mal in den World Transplant Games in Schweden 2011 auf. Seitdem wurde es zum beliebtesten Sport, wenn man nach Anzahl der Teilnehmer geht. Es gibt Wettbewerbe im Single oder Double.

Aller Anfang ist leicht. Pétanque-Sets gibt es überall und sie sind auch noch günstig. In einem Set sind drei Boules und ein Zielball. Dann kann es schon zum nächsten Verein gehen, wo man Ihnen beibringen wird, wie man spielt.

Turniere sind besonders spaßig. Hier sammeln sich zahlreiche Menschen und genießen gutes deutsches Bier, leckeren Weißwein und natürlich Bratwurst. Wenn es ein internationales Event ist, kommen hier Menschen aus allen Ländern zusammen.

Interessanterweise ist Pétanque aus dem Spiel Jeu Provencal entstanden. Bei diesem Spiel laufen die Spieler einige Schritte und bleiben dann auf einem Bein stehen, um den Ball zu spielen.

Im Jahre 1907 hat ein brillanter Spieler, der an Arthritis litt, eine Version erfunden, in der man in einem Kreis stehen musste, um den Ball zu werfen.

So entstand eine Version des Sports, die sogar Menschen genießen können, die es normalerweise nicht könnten.

Es gibt in den Regeln sogar Bestimmungen für Menschen im Rollstuhl, Menschen mit Amputationen oder sogar für diejenigen, die unter Zerebralparese leiden. Einfach jeder kann dieses tolle soziale Spiel spielen.

Pétanque ist noch kein olympischer Sport und natürlich nicht so beliebt wie zum Beispiel Fußball. Doch es ist ein Sport, den jeder betreiben kann und es gibt keinen Ausschluss für Kinder oder Menschen mit Behinderungen. Es ist ein soziales Spiel und jeder kann Spaß haben.

Wenn Sie nach einer Liste von zukünftigen Pétanque-Events suchen, schauen Sie bei Wikipedia nach und Sie sollten finden wonach sie suchen.…

Pétanque: Spiel und Spaß

In Deutschland gibt es einen Verein für jeden. Fast jeder zweite Einwohner ist ein Mitglied in einem Verein und die Zahlen wachsen ständig. Auch Pétanque-Vereine sind keine Ausnahme und es werden immer mehr. Inzwischen gibt es in Deutschland über 600.000 verschiedene Vereine!

Pétanque-Vereine sorgen für ein Gemeinschaftsgefühl und viele treten ihnen aufgrund eines gemeinsamen Interesses bei. Auch wenn Menschen mit einem multikulturellen Hintergrund selten in diesen Vereinen zu finden sind, werden sie doch dazu ermutigt, ihnen beizutreten. Schließlich ist das Spiel sehr beliebt in Asien, zum Beispiel in China, und viele Geschäftsleute aus dem Ausland könnten die Chance nutzen, um die örtlichen Einwohner kennenzulernen.

Diese Sportart wird in aller Welt immer beliebter und Vereine freuen sich immer, wenn sie Menschen aus anderen Ländern sehen, die sie spielen. Manchmal ist auch ein gutes Freundschaftsspiel etwas Tolles und man muss nicht immer nur den anderen Verein schlagen wollen, um Spaß zu haben.

Teams haben Spieler, deren Ziel es ist, den Ball mit ihrem Wurf zu ‘küssen‘. Wenn die Bälle des Gegners in einer besseren Position ist, wird versucht, sie wegzukicken, sodass man selbst in einer besseren Ausgangslage ist.

Die Entscheidung, ob man lieber gut zielt oder einen anderen Ball beseitigt, liegt bei allen Teammitgliedern und häufig wird sich durch Handzeichen beraten. Will man lieber auf Genauigkeit spekulieren oder mit einer überwältigenden Spielweise dominieren?

Nur ein Wurf kann dafür sorgen, dass der gegnerische Ball wegbefördert wird und der eigene in der Gewinnposition liegt. Aber vielleicht befördert man den Gegner auch näher an das Ziel? Ein Spieler, der überwältigend mit 13-0 verliert, muss am Ende wahrscheinlich dem gesamten Verein einen ausgeben.

Sagen wir, dass jemand aus Team A das Ziel in 6 – 10m Entfernung wirft. Der gleiche Spieler wirft seinen ersten Boule.

Dann wirft jemand aus Team B. Dieses Team wirft weiter, bis sie einen Boule haben, er näher am Ziel ist als Team A, oder bis sie keine Boules mehr haben.

Dann ist Team A wieder an der Reihe.

Erst wenn niemand mehr einen Boule hat, werden die Punkte gezählt. Ein Punkt für jeden Boule, der näher am Ziel ist, als der nächste Boule des anderen Teams. Das erste Team, das 13 Punkte hat, gewinnt.

Im Laufe des Spiels darf man auch die Bälle seines Gegners manipulieren. Auch Beleidigungen werden geduldet, solange sie nicht in Gewalt ausarten. Freundliche Wortwechsel können Spaß machen und sind motivierend. Bitte kontaktieren Sie uns, falls Sie Kommentare haben, oder falls Sie Ihre Ausrüstung verkaufen oder tauschen möchten.…

Was man über Pétanque wissen sollte

Die Hauptsaison findet von April bis September statt, auch wenn theoretisch bei jedem Wetter und bei jeder Temperatur gespielt werden kann. Doch Turniere finden ausschließlich in diesem Zeitraum statt.

Ligaspiele und die Landesmeisterschaft sind gut besucht und viele Neulinge suchen ihren örtlichen Verein auf, nachdem sie einen intensiven Wettbewerb zwischen alten Rivalen mitangesehen haben.

Pétanque-Events sind so vielfältig und interessant wie jede andere Sportart auch. Hier sind einige interessante Fakten über was für Ausrüstung man braucht, sowie ein paar historische Anekdoten.

‘Clou‘ heißt auf Französisch Nagel, also ist ‘boule cloutée‘ ein Ball mit Nägeln. Als nach 1850 billige maschinenhergestellte Nägel breit verfügbar waren, haben Boule-Hersteller angefangen, die ‘boule cloutée‘ zu produzieren. Hölzerne Bälle wurden voll mit Nägeln gehämmert, sodass ihre Oberfläche ausschließlich aus Metall bestand.

Dies ging weiter bis in die 1920er, als hohle Metallboules auf dem Markt erschienen und die hölzernen Boules außer Mode gerieten. Im Jahre 1958 wurden sie sogar komplett verboten.

Doch in der Hochzeit der hölzernen Bälle war man sehr kreativ. Stahl-, Bronze- und Kupfernägel waren beliebt aufgrund ihrer unterschiedlichen Farben. Viele unterschiedliche Designs wurden auf die verschiedenen Boules aufgetragen. Einige dieser Kreationen sind sogar echte Kunstwerke und heutzutage beliebte Sammlerstücke.

Dorfplätze und Parkwege können als Pétanque-Spielfelder verwendet werden. Die beste Oberfläche ist Kies, aber Sand oder Gras geht zur Not auch. Gras ist nicht besonders ideal, da die Bälle am besten ein wenig rollen sollten. Viele Städte in Deutschland haben extra für die Sportart angefertigte Boule-Hallen.

Solche Events machen immer Spaß. Kinder sind ebenfalls herzlich willkommen und natürlich gibt es gutes deutsches Essen vor Ort – auch wenn viele Teilnehmer ihr eigenes Picknick mitbringen.…

Warum es so toll ist, einem Pétanque-Verein beizutreten

Einer der Hauptgründe, warum Menschen Sport treiben, ist um fit zu werden. Pétanque ist eine Wettbewerbssportart ohne Körperkontakt. Sie macht so viel Spaß, da man sich bewegt, aber gleichzeitig Spaß dabei hat und sich nicht fühlt, als würde man einem Fitnessprogramm folgen.

Gemeinschaft

Gemeinschaft - Warum es so toll ist, einem Pétanque-Verein beizutreten

Es ist eine Teamsportart, man bleibt fit und gesund und hat gleichzeitig Verantwortung und Respekt voreinander. Zu wissen, dass sich seine Teamkollegen auf einen verlassen, verhindert, dass man sich sagt ‘Ich bin zu beschäftigt/ich fühle mich nicht gut‘ und lieber zu Hause bleibt.

Endorphine

Man weiß schon seit langem, dass Sport Endorphine freisetzt, die das Glückszentrum im Gehirn aktivieren und dafür sorgen, dass man sich gut fühlt. Pétanque zu spielen kann den Alltagsstress vertreiben, indem man sich auf die Gegenwart konzentriert und dabei Spaß hat.

Neue Leute kennenlernen

Neue Leute kennenlernen - Warum es so toll ist, einem Pétanque-Verein beizutreten

Neue Freunde zu gewinnen kann als Erwachsener schwierig sein. Doch da Pétanque ein so beliebter Sport in Deutschland ist, findet man garantiert Mitspieler mit ähnlichen Interessen. Teamsportarten und Vereine sind eine gute Möglichkeit, neue Leute kennenzulernen und Freundschaften zu knüpfen, die ein Leben lang halten könnten.

Auch für Kinder

Da Pétanque ein Sport ist, den auch Kinder lieben, gibt es auch für sie nur Vorteile. Einem Verein beizutreten kann ihnen wertvolle soziale Fähigkeiten beibringen, wie konstruktive Beziehungen zu Gleichaltrigen.

Studien und Forschungen zeigen, dass strukturierte Aktivitäten wie Sportarten mit geringerem antisozialem Verhalten bei Kindern zusammenhängen.

Gesundheit

Die schreckliche Covid-Pandemie hat dafür gesorgt, dass sich viele ihrer Gesundheit wieder bewusst geworden sind. Wenn man sich schon früh an gesunde körperliche Aktivitäten gewöhnt, sorgt das dafür, dass Körper und Geist gesund werden.

Ein großer Vorteil von Vereinen ist, dass Kinder sich schon ab einem jungen Alter daran gewöhnen, körperlich aktiv zu sein. Diese Freude setzt sich oft bis ins Erwachsenenalter fort.

Sozialisierung

Sozialisierung - Warum es so toll ist, einem Pétanque-Verein beizutreten

Kinder und Jugendliche lernen Respekt, indem sie mit Kindern in ihrem Alter interagieren, aber auch, indem sie ältere Menschen um sich herum haben, die ihnen die Regeln erklären, oder die als Schiedsrichter auf Wettkämpfen agieren.

Pétanque-Vereine inspirieren junge Menschen dazu, an ihre eigenen Fähigkeiten zu glauben, was das Selbstbewusstsein stärkt. Ermutigungen und Lobe von Gleichaltrigen und Vereinsmitgliedern kann auch dazu beitragen, konstruktive Kritik besser zu verkraften, wenn man sie erhält.

Durch Teilnahme an dieser Sportart kann man Führungsqualitäten entwickeln, Teamwork lernen, Problemlösung, Disziplin und Einfallsreichtum. All diese Fähigkeiten sind unerlässlich für die Schule und im Arbeitsumfeld oder im Privatleben.

Pétanque ist ein inklusives Spiel, jeder kann mitmachen. Da wir in einer multikulturellen Welt leben, können uns Sportarten vereinen, egal aus welchem Land wir kommen, welcher Religion wir angehören, welches Geschlecht wir haben oder wie arm oder reich wir sind. Dadurch entwickeln wir gegenseitigen Respekt und Toleranz. Für Kinder ist das ein riesiger Schritt in ein erfülltes und erfüllendes Leben.…