Pétanque: Spiel und Spaß

In Deutschland gibt es einen Verein für jeden. Fast jeder zweite Einwohner ist ein Mitglied in einem Verein und die Zahlen wachsen ständig. Auch Pétanque-Vereine sind keine Ausnahme und es werden immer mehr. Inzwischen gibt es in Deutschland über 600.000 verschiedene Vereine!

Pétanque-Vereine sorgen für ein Gemeinschaftsgefühl und viele treten ihnen aufgrund eines gemeinsamen Interesses bei. Auch wenn Menschen mit einem multikulturellen Hintergrund selten in diesen Vereinen zu finden sind, werden sie doch dazu ermutigt, ihnen beizutreten. Schließlich ist das Spiel sehr beliebt in Asien, zum Beispiel in China, und viele Geschäftsleute aus dem Ausland könnten die Chance nutzen, um die örtlichen Einwohner kennenzulernen.

Diese Sportart wird in aller Welt immer beliebter und Vereine freuen sich immer, wenn sie Menschen aus anderen Ländern sehen, die sie spielen. Manchmal ist auch ein gutes Freundschaftsspiel etwas Tolles und man muss nicht immer nur den anderen Verein schlagen wollen, um Spaß zu haben.

Teams haben Spieler, deren Ziel es ist, den Ball mit ihrem Wurf zu ‘küssen‘. Wenn die Bälle des Gegners in einer besseren Position ist, wird versucht, sie wegzukicken, sodass man selbst in einer besseren Ausgangslage ist.

Die Entscheidung, ob man lieber gut zielt oder einen anderen Ball beseitigt, liegt bei allen Teammitgliedern und häufig wird sich durch Handzeichen beraten. Will man lieber auf Genauigkeit spekulieren oder mit einer überwältigenden Spielweise dominieren?

Nur ein Wurf kann dafür sorgen, dass der gegnerische Ball wegbefördert wird und der eigene in der Gewinnposition liegt. Aber vielleicht befördert man den Gegner auch näher an das Ziel? Ein Spieler, der überwältigend mit 13-0 verliert, muss am Ende wahrscheinlich dem gesamten Verein einen ausgeben.

Sagen wir, dass jemand aus Team A das Ziel in 6 – 10m Entfernung wirft. Der gleiche Spieler wirft seinen ersten Boule.

Dann wirft jemand aus Team B. Dieses Team wirft weiter, bis sie einen Boule haben, er näher am Ziel ist als Team A, oder bis sie keine Boules mehr haben.

Dann ist Team A wieder an der Reihe.

Erst wenn niemand mehr einen Boule hat, werden die Punkte gezählt. Ein Punkt für jeden Boule, der näher am Ziel ist, als der nächste Boule des anderen Teams. Das erste Team, das 13 Punkte hat, gewinnt.

Im Laufe des Spiels darf man auch die Bälle seines Gegners manipulieren. Auch Beleidigungen werden geduldet, solange sie nicht in Gewalt ausarten. Freundliche Wortwechsel können Spaß machen und sind motivierend. Bitte kontaktieren Sie uns, falls Sie Kommentare haben, oder falls Sie Ihre Ausrüstung verkaufen oder tauschen möchten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.