Über uns

Über uns - Über uns

Pétanque ist in Deutschland äußerst beliebt. Traditionell ist es eher ein Spiel für ältere Menschen, doch heutzutage finden sich Fans in allen Altersgruppen. Pétanque und Boccia sind sehr beliebt und man sollte den Unterschied kennen. Kontaktieren Sie uns, falls Sie Erfahrungen mit diesen beiden Spielen haben. Wir würden gerne von Ihnen hören.

Pétanque, Boccia und Boules

Der französische Begriff boule bedeutet „Ball.“ Boules ist der Überbegriff für verschiedene Ballsportarten, einschließlich Pétanque und Boccia. Typischerweise wirft ein Spieler einen Ball.

Oft sagt man „Boules“, wenn man eigentlich Pétanque meint. Und je nach Region sagt man sogar Boccia. Doch Boules ist kein spezifischer Sport, sondern ein Sammelbegriff für alle Ballsportarten.

Boccia und Pétanque sind nicht das gleiche. Auch wenn die beiden Spiele das gleiche Punktesystem verwenden, sind die Techniken unterschiedlich. Im Boccia treten Spieler nach vorne und werfen den Ball. Im Pétanque bleiben Spieler in einem festgelegten Bereich und werfen.

Im Pétanque gibt es Teams aus einem, zwei oder drei Spielern und man kann entweder Single oder Double spielen. Im Boccia gibt es bis zu acht Spieler, vier je Team.

Pétanque-Bälle bestehen aus ungefärbtem Stahl und sind kleiner als Boccia-Bälle. Wettbewerbsbälle sind hohl, doch im Freizeitsport sind sie oft mit Sand gefüllt. Boccia-Bälle sind nicht hohl und bestehen aus Holz oder Harz.

Pétanque kann überall gespielt werden, egal was für eine Bodenoberfläche es gibt. Boccia sollte auf einer glatten, flachen Oberfläche gespielt werden.

Im Boccia darf man den „kleinen Ball“ treffen. Im Pétanque verliert das Team, das ihn trifft und das Spiel ist vorbei.

Beide Spiele sind jedoch äußerst beliebt und machen Spaß. Probieren Sie es einmal aus. Kontaktieren Sie uns, wenn Sie nicht wissen, wo Sie spielen sollen – wir helfen Ihnen gerne!